wolfgangrfuerst_20190902_XTB1294_2560px.jpg

Hallo!

Willkommen auf meiner Homepage! Viel Vergnügen beim Lesen.

Sie brauchen einen Text, einen Artikel oder ein Advertorial? Kontaktieren Sie mich unter elisabeth@ekfuerst.at

8 Tipps um No-Shows zu vermeiden

8 Tipps um No-Shows zu vermeiden

Vollständige Geschichte erschienen in: FRISCH Magazin 8 /2019
Fotos: (c) Wolfgang R. Fürst

Gebühren einzuführen ist nur ein Mittel, um die Zahl der Gäste zu reduzieren, die trotz Reservierung einfach nicht erscheinen. Gastronomen können auch interessante ander Wege wählen. Ein Überblick.

  1. Kommunizieren Sie eindeutig

    Wenn Sie Reservierungen entgegennehmen, seien Sie eindeutig unter welchen Bedingungen, der Gast reserviert und auch wieder stornieren kann. Oft hilft auch ein eindeutig angegebenes Zeitfenster bis wann eine Stornierung kostenlos gemacht werden kann, um No-Shows zu reduzieren.

  2. Reservierung abschaffen

    Restaurants im mittleren und günstigen Preissegment können Reservierungen verweigern, um No-Shows überhaupt zu eliminieren. Je höherpreisiger der Betrieb ist, desto schwieriger wird das aber, da die Gäste nicht warten wollen. 

  3. Gäste aktiv erinnern

    Eine rechtzeitige digitale oder telefonische Erinnerung an die getätigte Reservierung hilft vielen Gästen nicht zum No-Show zu werden. Gleichzeitig bietet die Kontaktaufnahme eine gute Möglichkeit z.B. nach eventuellen Allergie- oder Spezialbedürfnissen nachzufragen. 

  4. Deposit einheben

    Man kann gleichzeitig mit der Reservierung z.B. bei Feiertagen oder buchungsstarken Tagen wie Freitag oder Samstag Abend ein Deposit einheben. Damit kann der Gast zwar seine Reservierung umbuchen, im Fall eines unerklärten No-Shows verbleibt es aber beim Restaurant.  

  5. Tickets verkaufen

    Betriebe, die sehr gefragt sind, können Tickets verkaufen, statt Reservierungen zu machen. D.h. die gastronomische Leistung wird wie eine Konzertkarte vorher als Gesamtleistung gekauft und ist dann auch zwischen Gästen übertragbar. 

  6. Gutscheine ausstellen

    Wenn man No-Show Fees einhebt, kann man dem Gast ergänzend eine Gutscheinkarte für eine spätere Benutzung schicken. So hat das Restaurant keine Verluste und der potentielle Gast ist nicht verärgert. 

  7. No-Show Fee verrechnen

    Heben Sie bei Nichterscheinen des Gastes, der die Reservierung getätigt hat, eine vorher klar definierte Gebühr ein. 

  8. Buchungs-System verwenden

    Ein gutes Online-Buchungs-System hilft ihnen ihre Gäste automatisch und direkt an ihre Reservierung zu erinnern und ihnen die Möglichkeit der einfachen Stornierung oder Bestätigung zu geben.

 

 

 

 

 

Vertrauen alleine reicht nicht

Vertrauen alleine reicht nicht

Shoji: Wände aus Papier und Holz

Shoji: Wände aus Papier und Holz