wolfgangrfuerst_8191621 _1280px.jpg

Hallo!

Willkommen auf meiner Homepage! Viel Vergnügen beim Lesen.

Sie brauchen einen Text, einen Artikel oder ein Advertorial? Kontaktieren Sie mich unter elisabeth@ekfuerst.at

Sommer inklusive

Sommer inklusive

Vollständiger Artikel erschienen in: 
ZWEI UND MEHR - Das steirische Familienmagazin / Sommer 2017
Foto: © Lebenshilfe Soziale Dienste GmbH

 

Gerade Familien mit behinderten Kindern haben oftmals in ihrem Alltag, neben dem ganz normalen Familienstress, kaum Zeit für Erholung. Sommerbetreuung, Familienentlastungsdienst und Aktiv-angebote machen nicht nur den Kindern Spaß. Sie geben Eltern und betreuenden Personen auch  den notwendigen Freiraum zum Auftanken. 

Erika ist mehrfach behindert. Sie besucht eine Integrationsklasse und braucht im Alltag regelmäßig Unterstützung. Sie ist eine eifrige und fröhliche Schülerin. Aber ihre Schule ist im Sommer geschlossen. Wie für alle Eltern ist auch für die Eltern von Erika der Sommer eine  Herausforderung in der Betreu-ungssituation. Denn Erika soll einen möglichst unbeschwerten Sommer mit vielen schönen Erlebnissen verbringen. Aber wer kann sich neun Wochen freinehmen? In der Steier-mark gibt es für Eltern von behinderten Kindern dafür Unterstützung.
 
Schwimmen, basteln, erholen
Die Lebenshilfe Soziale Dienste bietet seit 2001 für Kinder mit Behinderung Sommerbetreuung an. Dabei werden Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis zu 15 Jahren und im Alter von 16 bis zu 20 Jahren über mehrere Wochen in Kleingruppen ganztägig betreut. Zum auf die Kinder abgestimmten Programm gehören Schwimmbadbesuche, Ausflüge, Basteln, Kochen, Musizieren und Spieltage. Für Kinder mit hohem Hilfebedarf stehen auch basale  Förderung und Ruhemöglichkeiten zur Verfügung. Begleitet werden sie dabei von Betreuenden, die aus dem sozialen, pädagogischen oder pflegerischen Bereich kommen und praktische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern mit Behinderung haben. Die Sommerbetreuung wird es auch heuer Ende Juli und im August in den Regionen Graz, Graz Umgebung und Voitsberg geben. Um diese Unterstützung in Anspruch nehmen zu können, muss man entweder beim Magistrat Graz oder bei der Wohnsitzgemeinde einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Die Lebenshilfe hilft hier beim Ausfüllen und Einreichen.

Freiraum Familienentlastung
Familien sind nicht nur im Sommer,  sondern das ganze Jahr über gefordert. Das trifft auf pflegende  Angehörige – sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen – ganz besonders zu. Sie sind eher gefährdet, „auszubrennen“. Damit das nicht passiert und man die gemeinsame Familienzeit genießen kann, ist es notwendig zu lernen, sich auch helfen zu lassen. Denn die Hilfe sorgt dafür, dass man auch einmal durchatmen kann. Genau das macht der Familienentlastungsdienst (FED). Er unterstützt Familien, die Angehörige mit Behinderung haben. Während Eltern oder Angehörige Einkäufe erledigen, Arztbesuche machen oder einfach Kraft tanken können, kommen die Mitarbeitenden des FED nach Hause und sind für die Kinder oder Jugendlichen da. 

Hilfe auch am Wochenende
Mag. Andreas Puff, Leiter der Mobilen Dienste Graz und der Familienentlas-tung der Lebenshilfen Soziale  Dienste GmbH, erklärt, wie das praktisch funktioniert: „Die Entlastungs- und Betreuungsbedürfnisse der Eltern bzw. Angehörigen hängen stark mit der außerhäuslichen Betreuung der Kinder in Kinderkrippen, Kindergärten, Schulen oder Nachmittagsbetreuungen zusammen. Daran orientieren wir uns. Üblich sind stundenweise Betreuungen zwischen zwei und vier Stunden. Im Durchschnitt liegen die Hauptbetreuungszeiten zwischen 12 Uhr mittags und 20 Uhr abends.“ Haupttage sind – abgesehen von den Wochentagen – Freitage und Samstage. Nach Absprache wird auch an Sonn- und Feiertagen sowie zu Nachtzeiten unterstützt. Wichtiger Teil davon ist auch die Pflege. Denn bei Kindern und auch Erwachsenen mit Behinderung kommt sehr oft ein Pflegeanteil dazu. Deshalb ist der FED auch „pflegenaher Dienst“. Wie solch eine Betreuung aussieht, schildert  Familienentlasterin Birgit Pfeifer, der bei ihrer Arbeit  die Abwechslung und die Selbstständigkeit Freude machen.

Professionelle Unterstützung
Wie aber reagieren die Kinder auf eine fremde Person, die „kurzfristig“ in die Familie „einsteigt“? Mag. Puff erzählt: „Die Betreuungen werden von den Kindern und deren Ange-hörigen sehr gut angenommen. Je nach Betreuungsbedarf ist ein kurzfristiger Einstieg bei der Familie gut und unproblematisch möglich. Die Mitarbeitenden des FED sind in diesen Situationen geübt und werden auch laufend geschult.“ Derzeit bietet die Lebenshilfe Soziale Dienste GmbH FED- Dienste in den Bezirken Graz, Graz Umgebung, Voitsberg und Deutschlandsberg an. Die maximale Betreuungsstundenanzahl beträgt 600 Stunden, abhängig von der jeweiligen außerhäuslichen Betreuung. Damit die Kosten nach dem Steiermärkischen Behindertengesetz übernommen werden, ist ein Antrag auf „Familienentlastung“ bei der zuständigen Wohnsitzgemeinde zu stellen (in Graz beim Magistrat, in allen anderen Orten bei der Gemeinde). Für die Betreuung wird dann ein Selbstbehalt verrechnet. Eine Reduktion durch die Behörde ist in manchen Fällen möglich. Auch hier bietet die Lebenshilfe, wie bei der Sommerbetreuung, Unterstützung beim Beantragen der Familienentlastung. 

Aktive Eltern und Kinder
Für Eltern, deren Kinder zwischen 0 und 3 Jahre alt sind, gibt es eigene integrative Eltern-Kind-Gruppen. Das ist eine gute Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre auszutauschen. Dabei werden die Kinder von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter des Familienentlastungsdienstes der Lebenshilfe betreut. Auch Geschwisterkinder sind beim gemeinsamen Spielen und Singen willkommen. Diese Gruppen gibt es in Graz,  Voitsberg und Deutschlandsberg. Die Teilnahme ist kostenlos. Für die „Größeren“ gibt es einmal in der Woche die „TUKI Kids“ von 2 bis zu 12 Jahren und die „TUKI youth“ von 12 bis zu 15 Jahren. Dabei stehen unterschiedliche Themen und Aufgaben, wie „Kleine Snacks selbermachen“, „Ballspiele“, „Rätselstunde“ oder „Bewegungsparcours“ auf dem Freizeitplan. Für Teenager ab 15 Jahren gibt es einen eigenen 14-tägigen Jugendtreff, bei dem auf die Eigen-ständigkeit der Altersgruppe eingegangen wird. Wer also eine besondere Familie hat, für den gibt es auch besondere Angebote. Damit wird dann der Sommer mit der ganzen Familie samt eigenem Freiraum besonders schön.

Wer hilft mir?

Familienentlastungsdienst (FED)
Familienentlastungsdienst Graz und Umgebung Anzengrubergasse 8/2, 8010 Graz
Leiter Andreas Puff
Tel. 0316/821547-840
Mobil 0676/847155-840
andreas.puff@lebenshilfen-sd.at

Koordinatorin Elisabeth Regula
Tel. 0316/821547
Mobil 0676/847155-517
elisabeth.regula@lebenshilfen-sd.at

Koordinatorin Martina Ninaus
Tel. 0316/821547
Mobil 0676/847155-830
martina.ninaus@lebenshilfen-sd.at

Sommerbetreuung (SOB)
Lebenshilfe Graz und Umgebung – Voitsberg Projektleiterin Elisabeth Regula
Mobil 0676/847155-517
elisabeth.regula@lebenshilfe-guv.at

Integrative EKI-Gruppe und TUMAWAS Kids
Koordinatorin Martina Ninaus
Tel. 0316/821547
Mobil 0676/847155-830
martina.ninaus@lebenshilfen-sd.at

ALLGEMEINE INFOS: 
www.lebenshilfen-sd.at

Abenteuer Urlaub

Abenteuer Urlaub